Digital

Ich habe Camera Raw auf dem S22 -Ultra verwendet und gehe nie zurück

The Samsung Galaxy S22 Ultra has a prolific camera system that helps it compete with the best smartphones out there. This is because of the phone’s diverse — and what might seem grandiose to minimalists — camera rig, which includes a 108MP primary camera, a wide-angle sensor, a 3x telephoto, and a 10x periscope zoom camera.

Inhalt

  • What are the benefits of shooting in RAW?
  • How RAW improves photography on Galaxy S22 Ultra
  • Stock Camera vs. Expert RAW on Samsung Galaxy S22 Ultra
  • Where Expert RAW on Galaxy S22 Ultra lacks
  • Fazit

But on a phone that appeals to power users, settling for the default settings won’t be enough. What you want is to try the Pro-grade settings and features, including RAW photography. If you’re intrigued, here’s what to expect from these powerful features.

What are the benefits of shooting in RAW?

The Galaxy S22 Ultra makes best use of the Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 chipset and its powerful image signal processor and AI engine, plus Samsung has specially tuned the 108MP”s camera software for great results in almost any conditions. But what we’re looking at here is the software.

Anyone who has spent sufficient time fiddling with cameras would have heard of the term “RAW.” A RAW file is the equivalent of the negative on a film roll. It is an unprocessed version of an image and is only minimally compressed. While RAW images take up significant amounts of storage, it also allows the picture to retain more detail than the type of JPEG or a PNG image the camera usually saves.

The details stored in a RAW file allow you to improve the image through editing, giving them a different mood or changing the ambiance dramatically. Simply put, RAW has the same effects on photographs as Red Bull has on your adrenal glands.

Next, I will take you through my experience shooting in RAW on the Galaxy S22 Ultra and why I would recommend it to everyone who finds themselves limited by the shooting capabilities of the phone’s stock camera mode.

Kontrolliere

How RAW improves photography on Galaxy S22 Ultra

I don’t mean to imply that images shot in JPEG are always bad — or at least worse than those caught in RAW. JPEGs are preprocessed images that look great for our smartphones, and are perfect to upload on social media. So if you want to quickly add a filter or do some minor editing, JPEGs are the best choice.

Images saved in JPEG format are compressed after being shot to preserve storage space. But in doing so, the camera compromises on details, especially in the areas of the image that are poorly lit or underexposed. However, many of those details are preserved in a RAW file, but to exploit them, you normally have to be adept at tools like Photoshop’s Camera RAW or Adobe Lightroom.

Thankfully, Samsung provides an additional camera app called Expert RAW, that’s exclusively available on only some of its top-tier devices. In the Expert RAW app, you get an interface identical to the stock Camera app’s Pro Mode, but instead of images saving as JPEG files, they’re saved as RAW files.

Stock Camera vs. Expert RAW on Samsung Galaxy S22 Ultra

I am using a set of comparable images I took using the stock Camera app and the Expert RAW app on the Galaxy S22 Ultra, while walking around an 800-year-old World Heritage Site — the Qutab Minar — in New Delhi, India. To demonstrate how RAW photographs give you the ability to transform an image significantly, I will use sets of at least three pictures. Each set includes one JPEG captured using the main Camera app, an unedited version of the photo taken with Expert RAW, and one or more edited versions of the same RAW file.

So that you can enjoy all the images without any compression, click on each photo in the gallery below. I have also included them in a Flickr gallery at the end of this section for a better overview.

Image 1: Seeking the sky

The first set of images taken with the primary camera on the Galaxy S22 Ultra capture the minaret and the surrounding landscape in its glory. Both images retain just enough details for you to view them on a phone screen and not witness any tearing. The tree’s twisty trunk is visible in both, and so are the bricks used in the structures far behind it. Admittedly, the unedited RAW appears relatively darker, with shadows blending the tree’s leaves into one while the contrast on the minaret gives it extra noise.

Now, look at the edited version of the same image. The sky has been highlighted beautifully, making the capital city’s gruesome pollution almost invisible. The brickwork on the minaret and the surrounding buildings have been highlighted well, whereas most of the details on the trees have been restored. In addition, the warmer greens and brighter yellows give the image a suitable summer afternoon look.

Image 2: Inside (to) out

Der folgende Bildersatz zeigt einen der Eingänge in den zentralen Komplex des Turms. Die komplizierten Schnitzereien an diesen roten Sandsteinwänden teleportieren Sie zurück ins 13. Jahrhundert.

Die folgende JPEG verwendet HDR, um den blauen Himmel und einige Details zur Kuppelstruktur draußen zu behalten, aber es fehlen Details. Es erscheint auch blass und in HDR blanchiert im Vergleich zum Roh. Letzteres behält mehr Details und wärmere Töne an der Steinmauer der goldenen Stunde Sonne, aber der Bogen unterhalb der Kuppel und der Baum draußen werden mit dem überbelichteten Himmel verschmolzen.

Das dritte Bild ist meine erste Bearbeitung der Rohdatei. Das Licht wurde absichtlich reduziert, während die Wärme für einen dramatischeren Effekt beibehalten wurde. Die Kuppel draußen wurde wiederhergestellt, um ihr Top zu zeigen. Dies wurde ohne Kompromisse in den Details erreicht.

Aber dann gibt es auch einen alternativen Ansatz. Das folgende Bild ist meine zweite Bearbeitung derselben Rohdatei, und dieses konzentriert sich auf einen lebendigeren Look. Dies versucht, die Jahrhunderte der Oxidation umzukehren, die der roten Kalksteinwand getan haben. In der Zwischenzeit ergänzen die Kuppel und der Baum draußen den blauen Himmel, ohne ihn zu verschmelzen.

Während ich die erste Bearbeitung bevorzuge, glaube ich, dass der zweite auch seine Abnehmer haben wird.

Bild 3: nach dem Himmel greifen

Die folgenden Bilder zeigen eine Vermischung verschiedener Kulturen. Die Strukturen und Säulen im Vordergrund wurden über 150 Jahre vor dem Minarett im Hintergrund gebaut.

Die nicht bearbeiteten JPEG und RAW erfassen in diesem Fall die Strukturen vorne bis nahezu Perfektion, während sie die Farben auf der Mauer hinterher leicht ausspülen. Der Turm im Hintergrund erscheint auch in beiden Fotos leicht verblasst.

Bei minimaler Bearbeitung wurden die Farben des Turms wiederhergestellt und seine Schärfe verbesserte sich, ohne im Bild wesentlich die Schatten zu erhöhen. Ich muss zugeben, dass die Lagerkamera von Samsung auch eine ebenso gute Arbeit leistet und ein gut definiertes Bild der Struktur vorne erzeugt. Die Auswahl der Farbtemperatur hier wird subjektiv sein, daher werde ich die Entscheidung Ihnen überlassen.

Bild 4: Relikte

Diese Bilder konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bildhauerei auf eine der oben gezeigten Säulen. Beide nicht bearbeiteten Bilder erfassen gute Details. Da die Säule jedoch nach Westen aussieht, fängt die Kamera natürlich eine wärmere Farbe als die ursprüngliche rostartige Farbe auf.

Bei meiner Wahl der Änderungen für die Rohdatei priorisiere ich die Wiederherstellung der natürlichen Farbe der Säule und wählen Sie einen kühleren Unterton, um das Bild schmackhafter aussehen zu lassen.

Bild 5: Auf Wiedersehen Sonne

Mein nächster Set nutzt die Fähigkeit der Kamera, direkt in die Sonne zu schießen. Dies wurde um fast 19 Uhr eingenommen. Am Abend und die Strahlen aus der untergehenden Sonne tränken alles, was mit ihrem Weg zusammenfällt. Der JPEG hier beeinträchtigt die Sichtbarkeit der Sonne, um die Schatten zu beleuchten, während die Helligkeit der Sonne auch zur Beugung der Sonnenstrahlen am Rand des Minaretts hinter den Steinsäulen führt.

Die unbearbeitete Rohfestigkeit fängt die Sonne relativ besser, aber auf Kosten von Dimmer-Schatten und einem verblassten Bogen in der Nähe der Sonne.

Die bearbeiteten rohen Korrekturen, die durch Erhöhen der Schattenlumineszenz und der Verbesserung der Schärfe des Bogens im Hintergrund und den Blättern im gleichen Bildbereich. Nicht nur das, sondern wenn Sie genau hinschauen, können Sie auch die Inschriften auf dem Minarett in dieser Version deutlicher sehen.

Bild 6: Das Porträt

Für diesen nächsten Satz von Bildern bat ich meine Frau, Porträtaufnahmen mit der 3X-Tele-Kamera auf dem Galaxy S22 Ultra zu machen. Das erste Bild im Set hat eine Hintergrundschärfe, da es den Standardeinstellungen im Porträtmodus entspricht. Insbesondere fühlt sich die Unschärfe zu aggressiv und fast so, als würde ich vor einem falschen Hintergrund stehen-und ich mag das Ergebnis sicherlich nicht.

Darüber hinaus haben beide nicht bearbeiteten Versionen einen deutlich wärmeren Ton als Reaktion auf die helle Sonne.

Für das bearbeitete Bild entschied ich mich für neutralere Weiße (siehe Text auf dem T-Shirt), was mir auch half, die Farbe der Säulen zurückzugewinnen, ohne meinen Hautton zu beeinflussen. Zuletzt habe ich das bearbeitete Rohbild in Photoshop gebracht und eine Hintergrundunschärfe hinzugefügt, um das Porträt realistischer und ansprechender aussehen zu lassen-und ich bin mit den Ergebnissen zufrieden.

Bild 7: Abheben

Die folgenden Bilder erfassen das beleuchtete Minarett aus einer weit entfernten Dämmerung in der Abenddämmerung. Der unbearbeitete JPEG hellt den Turm auf, um einen helleren Himmel zu fangen und die Schatten noch zu verdunkeln. Der unbearbeitete Raw bietet einen besseren Kontrast, aber der Himmel sieht wegen des Smogs in der Luft zu grau und zu beschimpfen aus. Die Gelben aus dem bernsteinfarbenen Licht am Boden bleiben auf den Blättern, aber es braucht immer noch einige Verbesserungen.

Dies ist eine meiner Lieblingsaufnahmen, und deshalb habe ich dramatischer aussehen. In der bearbeiteten Rohheit habe ich die Farbe des Himmels repariert und die Schatten absichtlich abgestumpft, um mich auf das Minarett zu konzentrieren. Die gesättigten Gelben verleihen ihm ein attraktiveres Aussehen und verdünnen die Details. Wenn Sie sich über meine Wahl des Titelaufhebens wundern, sieht das Minarett wie ein Raketenschiff aus, wobei verschiedene Galerien es in Abschnitte teilen.

Bild 8: süßer Genuss

Nach einem Tag des Gehens ist jeder medizinisch verpflichtet, ihren Blutzucker aufzufüllen-zumindest ist das die Entschuldigung, die ich mir gegeben habe, um diesen köstlichen Granita mit einem Marshmallow gekrönt zu können. Insbesondere die warme Stimmungsbeleuchtung des Restaurants lässt das eigentlich rosa Dessert sandartig und unappetitlich aussehen.

Um dies zu beheben, habe ich die Töne der Granita in ihre tatsächliche Farbe restauriert und gleichzeitig dem hellgrauen Hintergrund einen kühleren Unterton hinzugefügt, um seine Farben herauszuholen, während das Marshmallow natürlicher aussieht.

Wenn Sie sich all diese Bilder in höchster Qualität ansehen möchten, finden Sie sie in dieser Flickr-Galerie.

, wo Experte Raw auf Galaxy S22 Ultra fehlt

Während ich gesungen habe, wie gut fachkundige Raw die Qualität der oben genannten Bilder verbessert, muss ich einige Einschränkungen hinweisen, auf die ich hinweisen muss. Erstens ist die ISO-Skala auf mindestens 50 beschränkt, während die Lagerkamera Bilder mit viel geringeren ISO-Werten aufnehmen kann. Wenn Sie sich fragen, warum das zählt, bedeutet höhere ISO zu mehr Lärm in den dunkleren Teilen des Bildes. Eine Erhöhung der ISO erhöht die Belichtung im Bild, geht jedoch auch auf Kosten der Details. Darüber hinaus ermöglicht die niedrigere ISO die Lagerkamera, einen höheren Dynamikbereich zu erfassen, insbesondere wenn ein signifikanter Unterschied in der Beleuchtung zwischen den hellen und den schwachen Teilen eines Rahmens besteht.

Die andere Einschränkung besteht darin, dass die einzige Möglichkeit, rauschfreie Bilder bei schwachem Licht aufzunehmen, darin besteht, die Verschlusszeit zu verringern oder die Zeit zu erhöhen, die der Kamerasensor Licht ausgesetzt ist. Wenn Sie kein Stativ verwenden, kann auch die geringste Schwingung das Bild verwischen und Ihre Bemühungen gefährden. Andererseits nimmt die Stock-Kamera-App eine Reihe von Bildern mit hoher Verschlusszeit, aber unterschiedliche ISO-Werte auf und überlagert sie dann für eine genauere Nachtaufnahme. Sofern Sie also nicht die Geduld haben, mehrere Bilder mit einem Stativ zu machen und sie dann manuell zu übertreffen, sind Sie mit der Kamera-RAW oder einer App mit einem Pro-Modus im Nachteil.

Fazit

Ein Vorteil meines Jobs als Tech-Rezensent ist, dass ich unzählige Telefone ausprobieren kann und Bilder mit ihnen zu nehmen, sowohl ein Segen als auch eine Verantwortung. Von all den Telefonen, die ich in den letzten Monaten verwendet habe, finde ich das Galaxy S22 Ultra in den meisten Szenarien der beste Performer und klicke auf hochwertige Bilder, die in meinen sozialen Medien, oft ohne Bearbeitung, auftreten können.

Der tausendjährige Drang, mich selbst zu übertreffen und meine Fähigkeiten zu schwingen, schleicht sich immer wieder ein. Dann wende ich mich dem Rohmodus des Galaxy S22 Ultra. Ich glaube, die Beispiele, die ich oben geteilt habe, sind überzeugend genug, um zu zeigen, dass die Kamera RAW im Galaxy S22 Ultra einen erheblichen Unterschied macht und die Bilder hilft, da Sie die Geduld haben, sie durchzusetzen und zu bearbeiten.